AKTUELLES

 

KRÄUTERWISSEN FÜR ALLE

  

Wollen Sie Grundsätzliches über die Geschichte der Kräuterkunde erfahren?

 Bei Wanderungen unsere regionale Kräuterwelt kennenlernen,

                        das Bestimmen von Pflanzenarten erlernen?

 

Wollen Sie über die Rolle der Wildkräuter in der Ernährungskunde informiert werden?

 Lernen, wie man Kräuter sammeln, verarbeiten und damit kochen kann?

 Wie man Wildkräuter in der Küche zubereiten kann?

 

 Die Weinviertler Kräuterakademie bietet in Zusammenarbeit mit wagrampur dazu einen Kurs an, der Sie zum Kräuterlehrling ausbildet.

 

          Der Kurs umfasst 15 Module in 6-7 Halbtagen (24-26 Stdn.).

      (Pflanzenkunde, Kräuterkunde, Kräuterwanderung, Kräuterbestimmungen, regionale Pflanzen, Küchenkräuter, Ernährungskunde, Kräuterverarbeitung, gemeinsames Kochen und Essen)

 Bei ausreichender TeilnehmerInnenzahl beginnt der Kurs im Februar/März 2019.

 Die einzelnen Termine werden mit den TeilnehmerInnen abgestimmt.

 

Die Veranstaltungsorte werden in verschiedenen Gemeinden der Region Wagram ausgewählt.

 Die Kosten für den Kurs betragen etwa 220.- Euro pro TeilnehmerIn.

 Bei mehr als 15 Personen verringert sich der Betrag.

 

Falls wir Ihr Interesse geweckt haben, bitten wir Sie um baldige Kontaktaufnahme.

  

Wolfgang Pegler ist Ihre Ansprechperson, von der Sie weitere Informationen erhalten:

 

0680/ 5052275

 

mywoga@aon.at

 

 

 www.wagrampur.at                       www.weinviertler-kraeuterakademie.info

 

Eulenkalender 2018

Alle Eulen die am Wagram heimisch sind, können sie im neuen Kalender "Eulen am Wagram 2018" bewundern.

Zu bestellen unter:  natur@wagrampur.at

 

Preis: € 15;--

RÜCKBLICK


Schafft der Wiedehopf in Wien ein Comeback?

Wagrampur fungiert als Projektpartner mit der Wiener Umweltschutzabteilung


Ende des 19. Jahrhunderts war der Wiedehopf in den Donauauen Wiens noch regelmäßiger Brutvogel. Kronprinz Rudolf zählte ihn noch zu den häufigeren Brutvögeln des Gebietes. Auf Grund von Sichtbeobachtungen zur Brutzeit wird der Wiedehopf im Brutvogelatlas Wiens (2009) als möglicher Brutvogel geführt. Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) versucht nun durch ein verbessertes Nistplatzangebot an alte Zeiten anzuschließen und die Vogelwelt Wiens zu bereichern. Wagrampur stand dabei den dafür Verantwortlichen helfend zur Seite.





 

Wiedehopfbeitrag im Magazin "Niederösterreich Perspektiven"

 

HAUBENTRAEGER.pdf
Adobe Acrobat Dokument 677.1 KB


Anlässlich des Wiedehopf Projektes (Naturschutzbund Steiermark) besuchten im Juni 2014 neun MitarbeiterInnen rund um die Steirische Landesvogelwarte, von natur & land und Bridlife Steiermark,  den Wagram in Niederösterreich die Heimat des Vereins wagrampur der hier 2004 ein erfolgreiches Programm zur Rettung des Wiedehopfs gestartet hat.


 http://www.natur-land.at/wiedehopf-exkursion-wagram.html




Leben im Kirchturm

Für einige Vogelarten und für Fledermäuse stellt der Mangel an geeigneten Brut- und Rastplätzen eine Gefährdungsursache dar. In Kirchtürmen fanden Schleiereulen, Turmfalken und Dohlen sichere Brutstätten, die durch die Vergitterung der Turmöffnungen zur Abwehr von verwilderten Haustauben verloren gingen.

 

Wagrampur versucht durch den Einbau von Nistkästen in Kirchtürmen diesen Mangel zu beheben. Der Beginn erfolgte in der weithin sichtbaren Kirche in Wartberg.

Weiters wurden in den Pfarrkirchen Zellerndorf und Platt Nistkästen montiert.

Ein ganz besondere Dank geht dabei an Herrn Prälat Franz Mantler.

 

Kirche in Zellerndorf
Kirche in Zellerndorf