AKTUELLES

 

 Veranstaltungen 2019

  

29.6. Besuch bei den Bienenfressern,  Märchenerzählung

 

Besuch bei den Bienenfressern. Wissenswertes zum buntesten Vogel am Wagram. Warum brütet der Bienenfresser am Wagram?  Wir beobachten das Geschehen in einer kleinen Bienenfresserkolonie.

 

Treffpunkt: 14:00, Dorfstraße 16, 3463 Starnwörth.

 

Im Anschluss an diese Exkursion bietet der Weinbaubetrieb Pegler die Möglichkeit, an einem Wein-Picknick teilzunehmen.

 

 „Rotkäppchen oder wer hat Angst vorm wilden Wolf“.  Mit Ameli Pauli, Karin Duit und Jutta Goldgruber.

 

 Das bekannte Märchen im neuen Kleid mit viel Musik und spannenden Facts rund um den Wolf im Weinviertel.  

 

Treffpunkt: 17:30, Dorfstraße 24, 3463 Starnwörth oder im Bunschograben. Kostenbeitrag: € 7,--

 

 

6.7. Blühstreifen – Oasen der Biodiversität (?)

 

Sind Blühstreifen ein Beitrag zur Erhöhung der Biodiversität in der Agrarlandschaft? Mit Bernhard Kromp.

 

Treffpunkt: 9:30, Grandfarm, Hausäcker Straße 12, 3462 Absdorf. Kostenbeitrag: € 7,--

 

 

13.7. Fotosafari zu den fliegenden Juwelen am Wagram

 

Treffpunkt: 8:00, Landstraße 2179 Kreuzung „Scheibe“, Fels am Wagram.

 

Vogelfotografie (Bienenfresser) mit dem Naturfotografen Josef Stefan.

 Die Veranstaltung wird bis ca. 12.00 dauern. Kostenbeitrag: € 25,--

 

 21.7. Wildbienen am Wagram

 

Bei einer Wanderung durch die Weinbaulandschaft um Großweikersdorf erfahren Sie Interessantes aus der Biologie unserer Wildbienen und welche ökologische Faktoren deren Vorkommen beeinflussen. Mit Sophie Kratschmer.

 

Treffpunkt: 10:15, Bahnhof Großweikersdorf (Franz-Josefs-Bahn). Die Veranstaltung wird bis ca. 16:00 dauern, bei nicht passendem Wetter wird sie auf den 28.7. verschoben. Kostenbeitrag: € 7,--.

  

Bienenfresser 2019

Bienenfresser am Wagram im neuen Kalender 2019.

Zu bestellen unter:  natur@wagrampur.at

 

Preis: € 15;--

RÜCKBLICK


Schafft der Wiedehopf in Wien ein Comeback?

Wagrampur fungiert als Projektpartner mit der Wiener Umweltschutzabteilung


Ende des 19. Jahrhunderts war der Wiedehopf in den Donauauen Wiens noch regelmäßiger Brutvogel. Kronprinz Rudolf zählte ihn noch zu den häufigeren Brutvögeln des Gebietes. Auf Grund von Sichtbeobachtungen zur Brutzeit wird der Wiedehopf im Brutvogelatlas Wiens (2009) als möglicher Brutvogel geführt. Die Wiener Umweltschutzabteilung (MA 22) versucht nun durch ein verbessertes Nistplatzangebot an alte Zeiten anzuschließen und die Vogelwelt Wiens zu bereichern. Wagrampur stand dabei den dafür Verantwortlichen helfend zur Seite.





 

Wiedehopfbeitrag im Magazin "Niederösterreich Perspektiven"

 

HAUBENTRAEGER.pdf
Adobe Acrobat Dokument 677.1 KB


Anlässlich des Wiedehopf Projektes (Naturschutzbund Steiermark) besuchten im Juni 2014 neun MitarbeiterInnen rund um die Steirische Landesvogelwarte, von natur & land und Bridlife Steiermark,  den Wagram in Niederösterreich die Heimat des Vereins wagrampur der hier 2004 ein erfolgreiches Programm zur Rettung des Wiedehopfs gestartet hat.


 http://www.natur-land.at/wiedehopf-exkursion-wagram.html




Leben im Kirchturm

Für einige Vogelarten und für Fledermäuse stellt der Mangel an geeigneten Brut- und Rastplätzen eine Gefährdungsursache dar. In Kirchtürmen fanden Schleiereulen, Turmfalken und Dohlen sichere Brutstätten, die durch die Vergitterung der Turmöffnungen zur Abwehr von verwilderten Haustauben verloren gingen.

 

Wagrampur versucht durch den Einbau von Nistkästen in Kirchtürmen diesen Mangel zu beheben. Der Beginn erfolgte in der weithin sichtbaren Kirche in Wartberg.

Weiters wurden in den Pfarrkirchen Zellerndorf und Platt Nistkästen montiert.

Ein ganz besondere Dank geht dabei an Herrn Prälat Franz Mantler.

 

Kirche in Zellerndorf
Kirche in Zellerndorf